Wie man Elektrolyte wieder auffüllt

elektrolyte

Wie man Elektrolyte wieder auffüllt - Warum brauchen wir Elektrolyte?


Funktionen von Elektrolyten - Was sind Elektrolyte?

Elektrolyte sind Chemikalien die in Körperflüssigkeiten Ionen bilden. Sie helfen dabei bestimmte Körperfunktionen auf einem optimalen Level zu erhalten. Wenn es einen Elektrolytmangel gibt, fängt der Körper an zu krampfen. Als ernsthafter Sportler weiß man, dass Krämpfe den Wettkampf wesentlich beeinflussen können. Wie können wir also Krämpfe vorbeugen und dem Körper dabei helfen Spitzenleistungen zu erbringen? Wir versorgen ihn mit der benötigten Menge an Elektrolyten. Richtige Sporternährung im Training geht über die Kalorien- und Flüssigkeitszufuhr hinaus; sie beinhaltet auch eine konstante und passende Elektrolytversorgung. Der Elektrolytbedarf variiert viel stärker als der Bedarf an Kalorien oder Flüssigkeit, daher wirst du bereits im Training experimentieren müssen, bis du diesen Aspekt der Sporternährung an deine speziellen Bedürfnisse und unterschiedlichen Voraussetzungen angepasst hast.

Elektrolyte sind wie das Motoröl deines Autos - sie bringen den Motor nicht zum laufen, aber sind unabdingbar wenn alles reibungslos laufen soll. Die richtige Funktion des Verdauungs-, Nerven-, Herz-Kreislauf-, und Muskelsystems hängen von den passenden Elektrolytlevels ab.

Muskelkrämpfe, obwohl es viele Theorien zu ihrer Entstehung gibt, haben meistens etwas mit unzureichender Flüssigkeitszufuhr und/oder Elektrolytmangel zu tun. Natürlich möchte niemand Krämpfe haben, aber vergiss nicht, dass Krämpfe erst dann auftreten nachdem die Elektrolyte schon lange aufgebraucht sind. Krämpfe sind eine Art wie dein Körper dir schmerzhaft mitteilen will: “Hey! Ich bin aufgebraucht! Füll mich wieder auf oder ich hör auf!” Sie sind wie das Öl-Lämpchen am Armaturenbrett; du willst niemals, dass es soweit kommt.

Dies ist genau der Grund, warum du niemals darauf warten solltest bis dich Krämpfe daran erinnern, dass du deine Elektrolyte zu dir nehmen solltest. Genauso wie du nicht darauf warten solltest, dass deine Leistung einbricht (Hungerast) bevor du wieder auftankst, oder du dehydriert bist bevor du trinkst, so solltest du auch vorsorglich diese wesentlichen Bestandteile der Sportnahrung mit in deine Routine aufnehmen.

In diesem Artikel werden wir einen genaueren Blick auf diesen oft vernachlässigten und missverstandenen Aspekt der Sporternährung werfen. Wir zeigen dir warum Salztabletten oder einfache Elektrolyttabletten nicht funktionieren und warum die Produkte der Hammer Endurolytes Linie zweifellos die feinsten Elektrolytzusammensetzungen haben, die es gibt.


Definition von Elektrolyten: Was sind Elektrolyte? Warum sind Elektrolyte wichtig?

Elektrolyte sind Chemikalien die in Körperflüssigkeiten elektrisch aufgeladene Partikel (Ionen) bilden. Diese Ionen führen die elektrische Energie mit sich, die für viele Funktionen, einschließlich der Muskelkontraktion und der Übertragung von Nervenimpulsen, notwendig sind. Viele Körperfunktionen sind von Elektrolyten abhängig. Die optimale Performance bedarf einer konsistenten und adäquaten Versorgung mit diesen wichtigen Nährstoffen.

Viele Athleten vernachlässigen die konstante Elektrolytaufflüllung, da sie in der Vergangenheit nie Probleme mit Krämpfen hatten. Auch wenn du Glück hattest und noch nie unter den schmerzhaften und beeinträchtigenden Folgen von Krämpfen gelitten hast, solltest du dennoch deinen Körper konstant mit der passenden Menge an Elektrolyten versorgen. Warum? Weil es bei der Elektrolytauffüllung nicht nur darum geht Krämpfe vorzubeugen, sondern auch die Körperfunktionen auf einem optimalen Level aufrechtzuerhalten. Krämpfe sind die Art wie dein Körper dir mitteilt, dass seine Elektrolytvorräte leer sind. Bevor du diesen Punkt erreicht hast, war deine Leistung bereits über einen längeren Zeitraum beeinträchtigt. Merk dir, du willst, dass dein Körper reibungslos funktioniert, kompromisslos und ohne Unterbrechung. Ebenso wie du nicht warten solltest bis du dehydriert bist oder einen Leistungseinbruch (Hungerast) hast bevor du Flüssigkeit oder Kalorien auftankst, so solltest du niemals warten bis du Krämpfe hast, bevor du deine Elektrolyte wieder auffüllst. Die konsistente Auffüllung der Elektrolyte ist genauso wichtig wie die Sportnahrung die du isst oder das Wasser das du während des Trainings trinkst.


Ist Salz ein Elektrolyt? - Kann ich nicht einfach Salztabletten nehmen?

Für das Auffüllen von Elektrolyten sind Salztabletten aus zwei Gründen inakzeptabel:

1. Sie versorgen deinen Körper nur mit zwei benötigten Elektrolyten - Natrium und Chlorid.

2. Sie können deinen Körper mit Natrium überversorgen, sodass der komplexe Mechanismus deines Körpers Natrium zu regulieren gestört wird.

Beide Punkte sind wichtig, und wir werden auf beide näher eingehen. Aber jetzt konzentrieren wir uns erstmal auf den letzteren.

Viel zu viele Sportler haben bereits unnötigerweise bei längeren Trainingseinheiten in der Hitze unter geschwollenen Händen und Füßen, aufgrund von Wassereinlagerungen nach der Einnahme von Salztabletten oder Elektrolytprodukten mit zu hohem Natriumanteil, gelitten. Der Körper hat sehr effektive Mechanismen um Natrium zu regulieren und eingelagertes Natrium wieder in Umlauf zu bringen. Übermäßiger Natriumkonsum greift in diese komplexen Mechanismen ein oder neutralisiert sie. Schwitzen führt zu großen Natriumverlusten, die vom Körper mithilfe von Hormonrezeptoren genauestens kontrolliert werden. Schneller Natriumersatz führt allerdings dazu, dass das System neutralisiert wird, sodass die Flüssigkeitszufuhr den Natriumgehalt verdünnt. Nahrungsergänzungsmittel mit hohem Natriumgehalt beeinträchtigen die natürliche physiologische Kontrolle der Serumelektrolyte. Sobald der Körper einen Natriumanstieg aus exogenen Quellen erkennt (Nahrung, Salztabletten oder Fitnessprodukte die zu viel Natrium enthalten) signalisiert das Hormon Aldosteron den Nieren, dass sie aufhören sollen Natrium zu filtern und wieder in Umlauf zu bringen. Stattdessen scheiden die Nieren dann Natrium aus und ein weiteres Hormon, das Vasopressin, welches dann vorherrscht und zu Flüssigkeitseinlagerungen führt. Auch wenn die Einnahme von großen Mengen an Natrium kurzfristig einen Elektrolytmangel behebt, kann dies das Risiko für eine Reihe von anderen Problemen erheblich erhöhen, einschließlich einer erhöhten Flüssigkeitseinlagerung, die in Form von Schwellungen (Ödemen) in den Extremitäten, auftritt. Weitere Konsequenzen sind ein erhöhter Blutdruck und eine erhöhte Natriumausscheidung. All das hemmt die Performance. Falls du jemals ein Training oder ein Rennen mit geschwollenen Händen, Handgelenken, Füßen oder Knöcheln beendet hast, oder du Schwellungen unter den Augen oder im Bereich der Wangen hattest, kann es gut sein, dass dein Natriumkonsum zu hoch war.

In Wirklichkeit benötigt der menschliche Körper lediglich eine winzige Menge an Natrium um normal zu funktionieren. Wir brauchen nur 500 mg Natrium täglich, Sportler vielleicht 2000 mg. Diese werden durch natürliche und unverarbeitete Lebensmittel locker bereitgestellt. Allerdings nimmt der durchschnittliche Amerikaner etwa 6000-8000 mg am Tag zu sich, deutlich mehr als die empfohlenen Dosis von 2300-2400 mg/Tag. *(Siehe Seite 44)

Der durchschnittliche Sportler speichert mindestens 8000 mg Natrium aus der Nahrung im Gewebe und kann während des Trainings auf diese Speicher zurückgreifen. In anderen Worten, du hast bereits riesige Natriumspeicher aus deiner Nahrung in deinem Körper, die dir zur Verfügung stehen, und bereit sind dich im Training zu versorgen. Zusätzlich hat dein Körper hochkomplexe und effiziente Wege um Natrium zu kontrollieren und wieder im Blutkreislauf in Umlauf zu bringen; Dies macht er zur Selbstregulierung. Du musst während des Trainings schon Natrium wieder auffüllen, aber in Mengen die mit diesem komplexen Körpermechanismus kooperieren und nicht diesen außer Kraft setzen.

*Im Jahr 2009 halfen Erhebungen des U.S. Centers for Disease Control and Prevention dabei wissenschaftliche Erkenntnisse zu untermauern die empfahlen, dass der Großteil der Amerikaner über 20 ihre Natriumeinnahme (Salz) auf 1500 Milligram (mg) reduzieren sollten um Bluthochdruck vorzubeugen und zu reduzieren.


Zu viele Elektrolyte - Die gesundheitlichen Folgen von zuviel Natrium

Natriumreiche Diäten sind nicht nur schlecht für die Gesundheit sondern führen dazu, dass auch mehr Natrium verloren geht, und benötigen daher eine größere Natriumzufuhr während des Trainings. Wie du vermutlich weißt, steigert Natrium den Durst, und Durst steigert die Flüssigkeitszufuhr. Zuviel Flüssigkeit jedoch kann darin resultieren, dass die Performance abnimmt.


Wie man Elektrolyte ersetzt - Muss ich nicht soviel ersetzen wie ich ausgeschwitzt habe?

Es ist leicht Sportlernahrung zu konzipieren welche genau auf die vielen Studien über das Schwitzen abgestimmt ist und diese Sportnahrung dann auf Basis davon zu verkaufen, dass Sportler einfach das ersetzen was sie verlieren. Manche Nahrungsergänzungsmittel für den Sport bewerkstelligen lediglich das. Unglücklicherweise gibt es damit ein Problem weil individuelle Schweißverluste stark voneinander abweichen und der menschliche Körper im Training, sobald er mehr als Schrittgeschwindigkeit leistet, nicht effizient das ersetzen kann was er verliert.

Elektrolyte die aufgebraucht wurden können nicht durch Elektrolyte ersetzt werden die gerade eingenommen wurden.

Der Körper ist im Idealfall in der Lage etwa ein Drittel von dem was er während des Trainings verliert zu ersetzen. Dies gilt für Flüssigkeiten, Kalorien und Elektrolyte. Falls du versuchen solltest die gesamte Flüssigkeit auf einmal zu ersetzen, kann das zu einer hyponatriämischen Hyperhydratation (übermäßig verdünnte Natriumwerte im Blut) führen oder einer Wasservergiftung. Wenn du versuchst die gesamte Nahrung wieder aufzunehmen wird dein Magen rebellieren und das Kraft tanken wird zum Erliegen kommen. Gleichermaßen können bei dem Versuch die verlorenen Elektrolyte in der gleichen Menge zu ersetzen, eine Menge von hormonellen Triggern zu allen möglichen Problemen wie Verdauungsbeschwerden, Ödemen, Muskelverkrampfungen und Krämpfen führen.

Wie im WENIGER IST AM BESTEN *Der richtige Weg zum Auftanken* (LESS IS BEST *The right way to fuel*) Artikel am Anfang dieses Buches beschrieben wurde, ist der Schlüssel zum Erfolg beim Auftanken (Flüssigkeit, Kalorien und Elektrolyte) NICHT das zu ersetzen was du verlierst, sondern eher das aufzunehmen was dein Körper effektiv aufnehmen und absorbieren kann. Bill Misner, Ph.D. meint dazu: “Gib deinem Körper 30-40%, auch wenn er nach 110% schreit. Hinsichtlich der Menge an Flüssigkeit die du trinkst, die Kalorien die du zu dir nimmst und die Elektrolyte die du auffüllst, ist dies ein grundlegendes Prinzip an das du dich halten solltest. Umso strikter du dich daran hältst, umso besser werden deine Chancen auf Erfolg.


Vor dem Rennen Natrium volltanken? Schlechte Idee!

Dank eines Artikels eines anerkannten Ernährungsberaters gibt es eine Praxis, die sogar von vielen Sportlern so ausgeübt wird, in der man Natrium in der Ernährung erhöht indem man drei- bis vier Gramm Natrium etwa 12 bis 24 Stunden vor dem Rennen auftankt. An dieser Empfehlung ist problematisch, dass man doch erwarten würde, dass ein anerkannter Ernährungsberater über die gesundheitlichen Folgen einer natriumreichen Ernährung gut Bescheid wissen müsste (welche eine überwiegende Mehrheit der amerikanischen Bevölkerung zu sich nimmt). Aber tatsächlich befürwortet diese Person die zusätzliche Einnahme von Natrium durch Sportnahrung vor einem Rennen. Wir halten uns an das Prinzip Natrium zu reduzieren was aktuell medizinisch empfohlen wird, da wissenschaftliche Studien belegen, dass der chronische Konsum von mehr als 2300 Milligramm pro Tag zu Herzinsuffizienz (congestive heart failure - CHF), Bluthochdruck, Muskelsteifheit, Ödemen, Reizungen, Osteoarthritis, Osteoporose, dem prämenstruellen Syndrom (PMS), Lebererkrankungen, Geschwüren und Katarakten führen kann.

In dem Artikel sind einige Referenzen angeführt, scheinbar um diese Empfehlungen zu untermauern:

1) Eichner, E.R. "Genetic and Other Determinants of Sweat Sodium." Current Sports Medicine Reports 7.4 Supp 1(2008): 236-S40.

Kommentar: Unsere Interpretation von Eichners Aussagen/Ergebnissen ist, dass umso mehr Natrium in der Ernährung vor dem Wettkampf vorhanden ist, umso mehr wird die Aldosteronkonzentration im Blutplasma unterdrückt, was zu einer höheren Natrium-Verlustrate durchs Schwitzen während des Events führt. Unser Standpunkt ist, dass die Unterdrückung von Aldosteron durch eine Erhöhung der Natriumaufnahme vor einem Event kontraproduktiv ist um die natürliche physische homöostatische Kontrolle in einem gesunden Normbereich zu halten, was bedeutet dass eine natriumarme Ernährung von unter 2300 mg täglich eingehalten werden sollte.

Fazit: Mehr Natrium in der Ernährung bedeutet, dass mehr Natrium im Training verloren wird.

2)Misner, William. Ph.D. Leiter der Forschungs- und Produktentwicklung (Director of Research & Product Development), "Thoughts on reducing sodium Sodium imbalance: what it causes and how to fix it." 43-46

Kommentar: Unser Standpunkt ist, dass mehr als 2300 mg/täglich zu schädlichen Folgen für die Gesundheit führen können, auch abhängig von prädisponierten individuellen Sensibilitäten, während eine große Mehrheit der menschlichen Bevölkerung negativ auf Mengen von >5800 mg/Tag reagiert.

Fazit: Die Höhe der Natriumaufnahme zwischen 1500-2300 mg/Tag zu halten wird den Natriumanforderungen gerecht ohne den Aldosteron- Stoffwechsel oder die Funktion der Nieren in der Selbstregulierung (Homöostase) zu stören.

3) Murray, R. and L. Kenney, "Sodium Balance and Exercise." Current Sports Medicine Reports 7.4 Supp. 1 (2008): S1-S2. 

4) Stachenfeld, N.S. Acute Effects of Sodium Ingestion on Thirst and Cardiovascular Function. Current Sports Medicine Reports 7.4 Supp. 1(2008): S7-S13.

Fazit: Salziges Essen und/oder Salztabletten taugen nichts wenn es darum geht Elektrolyte wieder aufzufüllen. Stattdessen solltest du auf eine natriumarme Ernährung umstellen, die die Balance zwischen lebenswichtigen Mineralien in den Vordergrund stellt, und kooperativ die natürlichen hormonellen und enzymatischen Aktionen des Körpers unterstützt. Du solltest zu einem Produkt greifen das dich umfassend mit Elektrolyten versorgt und unterstützt, ohne die interne Regulierung zu stören.

Kommentar: Der menschliche Körper ist so gebaut, dass er sehr gut darin ist ein homöostatisches Gleichgewicht der Elektrolyte aufrecht zu erhalten. Das bedeutet, dass eine konstante Zufuhr an kleinen Mengen von Flüssigkeit und Elektrolyten dabei hilft schwerwiegende Flüssigkeitsdefizite und Elektrolytverluste vorzubeugen.


Elektrolyte im Körper - Wie der Körper Serumnatrium kontrolliert

Aldosteron ist ein Hormon das die Menge von Natrium, die durch den menschlichen Körper zirkuliert, kontrolliert. Wenn die Natriumkonzentration durch Schweiß- oder Urinverluste zu niedrig wird, wird Aldosteron ausgeschüttet, was wiederum die Tubuluszellen der Nieren anregt die Resorption von Natrium ins Blut zu erhöhen. Einfach gesagt, der Körper verfügt über sehr komplexe und effektive Mechanismen um Natriumbestände zu kontrollieren, wieder in Umlauf zu bringen und somit auch zu erhalten.

Eine hohe Natriumzufuhr unterdrückt die Serum-Aldosteronkonzentration, während eine niedrige Natriumaufnahme die Serum-Aldosteronkonzentration im Blut erhöht. In anderen Worten, zuviel Natrium unterdrückt und neutralisiert die positiven Effekte von Aldosteron, die Natrium wieder in Umlauf bringen, und führt zu mehr Natriumverlusten. Umgekehrt führen eine natriumarme Ernährung und eine vorsichtige Natriumaufnahme, zusammen mit der Aufnahme von weiteren Elektrolyten die sich während des Trainings oder Rennens leeren können, zu einem Zustand indem niedrigere Mengen an Natrium durch Schweiß oder Urin ausgeschieden werden. Das ist ebenfalls der Grund dafür weshalb Schwitzraten-Kennzahlen irreführend sein können. Du wirst viele Coaches oder Forscher finden ähnliche Aussagen wie diese treffen: “Ich habe einige Sportler gesehen die mehrere Gramm Natrium während eines einstündigen Trainings verlieren.” Das kann für manche Sportler für ein derartig kurzes Training stimmen, insbesondere in einer kontrollierten Umgebung (wie zum Beispiel beim Fahren eines stationären Fahrrads in einem warmen Raum ohne Luftzirkulation). Aber das bedeutet nicht, dass diese Verluste über mehrere Stunden aufrecht erhalten werden können. Nochmal, die körpereigenen chemischen Boten und Hormone (nämlich Aldosteron) helfen dabei weitere Verluste in dieser Höhe vorzubeugen. Ja, der Körper benötigt die Wiederauffüllung von Natrium, aber dies muss mit einer Menge geschehen, die mit dem Natriumkreislauf und dem Erhalt des Aldosterons einhergeht. Eine Ernährung die viel Natrium enthält oder eine hohe Natriumzufuhr während des Workouts oder Rennens negieren effektiv die gewünschten Effekte des Aldosterons, was bedeutet, dass mehr Natrium ausgeschieden wird.

Fazit: Anstatt der Empfehlung zu folgen die dazu rät immer mehr Natrium in eine ohnehin schon natriumreiche und ungesunde Ernährung hinzuzufügen, sollten Sportler sich darauf konzentrieren ihre tägliche Natriumaufnahme zu reduzieren. Es ist nahezu garantiert, dass jeder einzelne von uns viel mehr Natrium zu sich nimmt als wir auf einer täglichen Basis benötigen würden, und die schädlichen Folgen einer Überversorgung des Körpers mit Natrium sind eine reale und gegenwärtige Gefahr, die einer guten Gesundheit im Wege stehen können. Deine Natriumzufuhr durch Lebensmittel auf den Bereich von 2300 mg oder weniger zu reduzieren ist nicht nur eine angemessene Herangehensweise für die allgemeine Gesundheit, sondern hilft ebenso der sportlichen Performance. Du solltest in den Tagen vor dem Rennen definitiv kein Natrium ‘volltanken’.


Wie lautet also die Antwort? Wie füllt man Elektrolyte wieder auf?

Um Elektrolyte während des Ausdauertrainings richtig aufzufüllen bedarf es einer konsistenten und graduellen Herangehensweise, die die Aufnahme aller Elektrolyte in jenen Mengen umfasst, die nicht die normalen körperlichen Mechanismen aufheben. Denk dran, dass die Elektrolytzufuhr niedriger sein muss als das der Körper es registriert, aber trotzdem dabei helfen soll einen Mangel zu beheben. Das bedeutet, dass du soviel zu dir nehmen solltest wie dein Körper benötigt um seine Funktionen aufrecht zu erhalten und um Hitzeprobleme wie Muskelkrämpfe vorzubeugen, ohne deinen Körper zu überfordern. Die Elektrolytzufuhr muss am Körper-Radar vorbeischlupfen und gleichzeitig optimale Unterstützung bieten.

***Endurolytes, Endurolytes Fizz, und Endurolytes Extreme sind Vollspektrum-Elektrolytprodukte, die dazu formuliert wurden, den Elektrolytanforderungen des Körpers gerecht zu werden. Sie wurden konzipiert um die Effekte von Hyperthermie zu bekämpfen, spezielle Körperfunktionen zu optimieren und um die Ausdauerleistung zu verbessern, insbesondere jenseits der zwei-Stunden-Marke. Das Elektrolytprofil der Endurolytes-Formel bringt Kationen (positiv geladene Ionen) und Anionen (negativ geladene Ionen) verantwortungsvoll ins Gleichgewicht, ohne ein Elektrolyt über das andere zu stellen. Ein wichtiger Hinweis zur Erinnerung: Wenn ein Elektrolyt-Gleichgewicht zwischen Kationen und Anionen in einer Energie produzierenden Zelle hergestellt wird, vorausgesetzt die Zelle verfügt über genug Kraftstoff und Flüssigkeit, wird diese Zelle Energie mit einer höheren Rate produzieren als eine Zelle, die über ein Übermaß an Kationen und einer beliebigen Menge Anionen verfügt. Das ist ein verdammt guter Grund keine Produkte, egal ob Nahrung oder Nahrungsergänzungsmittel, zu verwenden, die nur Salz oder eine hohe Menge an Natrium beinhalten. Diese beinhalten nämlich ebenso die Konsequenzen von zu geringen Mengen an anderen elektrolytischen Mineralien. Zusätzlich formulieren wir Endurolytes, Endurolytes Fizz Brausetabletten, und Endurolytes Powder (ein Elektrolyt-Pulver zur Herstellung eines Elektrolyt-Getränks) nicht unter Rücksicht von Elektrolytverlusten im Schweiß, da jeder Mensch, in Bezug auf die Menge an Mineralien die durch das Schwitzen verloren gehen, eine einzigartige biologische Veranlagung besitzt. Außerdem können die Größe und Fitness eines Sportlers, das Tempo des Trainings, und natürlich die Luftfeuchtigkeit und Hitze einen bis zu 1000% Unterschied in der Schwitzrate zweier Sportler ausmachen. Eine Einheitsgrößen-Formel, die lediglich auf der Schwitzrate basiert, wird deine spezifischen Elektrolyt-Bedürfnisse nicht adäquat unterstützen können.

Die Endurolytes Formel ist im Grunde genommen kein Elektrolyt-Ersatz Produkt, sondern kann besser beschrieben werden als eine unterstützende Formel für Elektrolyt-Stress. Es hilft dem Körper dabei besser unter den Anforderungen eines Trainings zu leisten, besonders unter Hitze, indem es die volle Ergänzung an Mineralien im richtigen Gleichgewicht bereitstellt, ohne in die normalen körperlichen Kontrollsysteme einzugreifen.


Die Endurolytes Formel

Endurolytes enthält chelatierte Mineralien. Chelation ist der Prozess der stattfindet wenn ein Mineral sich mit einer anderen Substanz verbindet, im Idealfall mit einer Aminosäure. Das macht das Mineral bioverfügbarer. Chelatierte Mineralien werden am häufigsten empfohlen, da sie besser aufgenommen werden als nicht chelatierte Mineralien. Zum Beispiel wird Magnesium zu 87% absorbiert wenn es chelatiert ist, aber nur zu 16% wenn es anorganisch und nicht chelatiert eingenommen wird. Ein Ernährungsberater schrieb dazu: “Die gewöhnliche Mineralien-Absorption liegt schätzungsweise bei durchschnittlich 10%. Aber die Absorption von chelatierten Mineralien kann bis zu 60% betragen.” 

Sehen wir uns die einzelnen Mineralien der Endurolytes Formel genauer an:

Kalzium

kommt im menschlichen Körper am häufigsten vor. Ein normaler Herzrhythmus, eine gesunde Nervenübertragung und starke Muskelkontraktionen setzen ein konstantes Kalzium Level im Blut voraus. Während des Trainings produzieren kalziumabhängige Enzyme Energie aus der Umwandlung von Fett- und Aminosäuren, und stellen dadurch 60-65% deiner Energie für körperliche Aktivitäten, die länger als zwei Stunden anhalten, bereit. Da Fettsäuren ein wichtiger Kraftstoff für das Ausdauertraining sind, ist es wichtig, genug Kalzium für deren effiziente Umwandlung in Energie zur Verfügung stehen zu haben. Wenn das Kalzium im Blut zu niedrig wird, nimmt der Körper das Kalzium aus den Knochen, aber dieser Prozess wird nicht mit der Geschwindigkeit mithalten können, mit der dein Körper Kalzium im Training aufbraucht. Kalziummangel im Blutserum während eines Ausdauerevents kann zu hohem Blutdruck, Muskelkrämpfen und Schwäche führen.

Magnesium

sollte zusammen mit Kalzium in einem Verhältnis von 1:2 eingenommen werden. Wenn Kalzium in die arbeitenden Muskelzellen befördert wird, zieht sich der Muskel zusammen. Sobald das Kalzium durch Magnesium ersetzt wird, entspannt der Muskel. Viele enzymatische Reaktionen, die notwendig sind um Kraftstoff in Muskelenergie umzuwandeln, setzen einen angemessenen Magnesiumspiegel voraus. Magnesiummangel führt zu Muskelkrämpfen, Zittern, Schlafstörungen und führt in manchen Fällen zu krampfhaften Störungen.

Kalium

ist das wichtigste Kation (positiv geladenes Ion) in den Muskelzellen. Es ist notwendig um die optimale Konzentration und ein Gleichgewicht an Natrium zu erhalten. Symptome von Kaliummangel sind Übelkeit, Erbrechen, Muskelschwäche, Muskelverkrampfungen, Krämpfe und eine erhöhte Herzfrequenz. Obwohl 100-200 mg alleine durchs Schwitzen verloren gehen (Muskel- und Zellverbrauch ausgenommen) wird bei dem Versuch diese Menge mit einem Mal zu ersetzen der optimale Natriumspiegel verändert. Zusätzlich ist zu viel Kalium schlecht verträglich für den Magen und kann zu schweren Verdauungsbeschwerden führen.

Natrium 

das wichtigste Kation (positiv geladenes Ion) außerhalb der Muskelzellen. Der durchschnittliche Europäer trägt 8000 mg überschüssiges Natrium im extrazellulären Gewebe mit sich herum. Bei Ausdaueraktivitäten sind mindestens drei bis vier Stunden notwendig bis dieses Mineral aufgebraucht ist, was zu Symptomen wie einer abnormalen Herzfrequenz, Muskelzuckungen und Atemdepression führen kann. Aber wenn Natrium in der gleichen oder ähnlichen Menge wie es aufgebraucht ersetzt wird, werden die hormonellen Regulierungsmechanismen, die dem Körper helfen Elektrolyte zu erhalten, aufgehoben.

Der Konsum von zuviel Natrium führt zu einer Reihe von Problemen, das kleinste davon ist die Flüssigkeitsansammlung. Daher empfehlen wir dir wärmstens ein moderates und adäquates Wiederauffüllen von Natrium.

Chlorid 

ist das Anion (negativ geladenes Ion) welches Natrium begleitet. Dieses Elektrolyt ist absolut unabdingbar wenn es darum geht, den osmotischen Druck im Blut und in extrazellulären Flüssigkeiten aufrecht zu erhalten. Es ist ein etwas komplizierter Prozess, aber um es zu vereinfachen, kann man den osmotischen Druck als das Gleichgewicht und die Beständigkeit von Körperflüssigkeiten und Elektrolyten beschreiben. Eine angemessene Menge Chlorid (in der Form von Natriumchlorid) hilft dem Hormon Aldosteron dabei den richtigen Elektrolytspiegel zu regulieren und zu erhalten, und setzt seine Funktion nicht außer Kraft.

Mangan

ist Bestandteil von Endurolytes, da die Spuren davon notwendig für optimale Enzymreaktionen in den Muskelzellen, in denen Fettsäuren und Protein in Energie umgewandelt werden, sind. Noch einmal, Fettsäuren und Eiweiß sind wesentliche Bestandteile der Kraftstoffversorgung eines Ausdauersportlers. Obwohl Mangan eigentlich kein Elektrolyt ist, darf man es nicht unterschätzen. Studien haben gezeigt, dass Manganmangel wesentlich für Schwankungen der Blutzuckerwerte, Bildung von freien Radikalen durch intensives trainieren und Störungen der Nervenfunktionen, besonders bei älteren Sportlern, verantwortlich ist.

Pyridoxin-HCL (Vitamin B6)

ist ein Coenzym welches in 60 enzymatischen Reaktionen benötigt wird. Diese sind verantwortlich für den Kohlenhydrat-, Protein- und Fettstoffwechsel. Aufgrund seiner aktiven Rolle im Erhalt des Natrium-Kalium Gleichgewichts, haben wir dieses wasserlösliche Vitamin B in Endurolytes FIZZ inkludiert.


Zusammenfassung

Die konsistente Wiederauffüllung von Flüssigkeit und Kalorien ist unentbehrlich um das Energielevel während eines Workouts oder Rennens aufrecht zu erhalten. Die konstante Wiederauffüllung von Elektrolyten ist eine genauso wichtige Komponente einer richtigen Sporternährung.

Dein Bedürfnis nach Flüssigkeit und Kalorien richtig einzuschätzen ist relativ leicht, aber deine Elektrolyt-Bedürfnisse richtig einzuschätzen erfordert mehr Aufmerksamkeit, da es hierbei mehr Schwankungen gibt, die du mit einbeziehen solltest. Wenn du Endurolytes, Endurolytes Fizz, oder Endurolytes Extreme verwendest wirst du dieser Herausforderung gewachsen sein. Sie enthalten die richtigen Mineralien in der richtigen Balance. Sie sind unabhängig von deiner Kalorien- und Flüssigkeitszufuhr und sind daher auch flexibel dosierbar. Unabhängig von deiner Größe, deinem Sport, deiner Trainingsintensität, deinem Fitnesslevel oder dem Wetter, kannst du dein Bedürfnis nach elektrolytischen Mineralien akkurat und präzise, Stunde um Stunde, mit Endurolytes, Endurolytes Fizz, oder Endurolytes Extreme, stillen.


Die Hammer Nutrition Webseite bietet einige detaillierte Artikel zum Thema Natrium- und Elektrolytauffüllung. Wir empfehlen insbesondere:


Das Grundprinzip von Endurolytes (The Endurolytes Rationale) (w​ww.hammernutrition.com//knowledge/advanced-knowledge/the-endurolytes-rationale/​)

Wirkt sich eine natriumreiche Ernährung negativ auf die Ausdauerleistung und Gesundheit aus?

(Does a High Sodium Diet Inhibit Endurance Performance and Health?)

(w​ww.hammernutrition.com/knowledge/endurance-library/high-sodium-diet-inhibit -endurance-performance-health/​)